https://www.reichenburg.ch/de/aktuelles/aktuellesinformationen/?action=showinfo&info_id=991141
28.11.2020 06:02:05


Ratsbericht Oktober 2020

AUS DEN VERHANDLUNGEN DES GEMEINDERATES

Nettoinvestitionen von CHF 4‘170‘000
Der Voranschlag 2021 weist einen Aufwandüberschuss von CHF 988'200 aus (Voranschlag 2020 Aufwandüberschuss von CHF 522'900).
Die Corona-Krise hat auch den Finanzhaushalt der Gemeinde Reichenburg erfasst und zeigt sich vor allem mit einem tieferen Steuerertrag im Jahr 2021. Dies betrifft einerseits die juristischen, wie andererseits die natürlichen Personen. Gesamthaft rechnen wir, trotz des Bevölkerungszuwachses, mit einem Rückgang von ca. 3% (CHF 140'000) gegenüber dem Voranschlag 2020. 
Aus dem Kantonalen Finanzausgleich (FA) dürfen wir aus dem Normaufwandausgleich, dem Steuerkraftausgleich sowie den Grundstückgewinnsteuern mit einem Zuschuss von CHF 3'728'900 rechnen. Dies ergibt gegenüber dem Voranschlag 2020 einen Minderertrag von CHF 354'300.

Die ordentlichen Abschreibungen auf dem Verwaltungsvermögen werden nach dem neuen Rechnungsmodell HRM2 linear und auf die Nutzungsdauer verteilt. Die Abschreibungssätze sind kantonal geregelt und sind um einiges tiefer als nach der heute noch gültigen Regel gemäss HRM1. Dies ergibt für Reichenburg eine Minderbelastung ab 2021. Andererseits wird die Liegenschaft Ebnet/Bürgerheim neu vom Finanz- ins Verwaltungsvermögen überführt. Dies bedeutet eine Mehrbelastung, da das Haus neu innert 8 Jahren (Härtefallklausel) abgeschrieben werden muss. Ebenfalls der Härtefallklausel unterstellt sind Liegenschaften des Verwaltungsvermögen, welche nach neuem Grundsatz auf Grund der Nutzungsdauer bereits abgeschrieben sein sollten. Auch Diese gilt es nun innerhalb 8 Jahren abzuschreiben. 
Im kommenden Jahr sind Nettoinvestitionen von CHF 4’170’000 vorgesehen.

Spezialfinanzierungen
Feuerwehr
Die Feuerwehrersatzabgaben verbleiben im Jahr 2021 unverändert. Der im Voranschlag 2021 kalkulierte Aufwandüberschuss von CHF 105’300 kann gut über das vorhandene Eigenkapital aufgefangen werden.

Abwasser- / Kehrrichtbeseitigung
Die Abwassergebühren bleiben unverändert. Erstmals, seit Jahren, darf wieder mit einem Ertragsüberschuss gerechnet werden. Die budgetierten CHF 269’900 werden gegeben falls dem Eigenkapital zugeführt.
Der im Voranschlag 2021 budgetierte Aufwandüberschuss, bei der Abfallbeseitigung, von CHF 30’500 kann gut über das vorhandene Eigenkapital aufgefangen werden. Die Kehrichtgrundgebühren bleiben im Jahr 2021 unverändert.

Elektrizitätswerk
Das Elektrizitätswerk der Gemeinde Reichenburg konnte erfreulicherweise die Strompreise per 1. Januar 2021 aufgrund tieferen Energiebeschaffungskosten um durchschnittlich 4% senken. Auch im Jahr 2021 sind aufgrund diverser Bauprojekte etliche Erweiterungen und notwendige Unterhaltsarbeiten am Leitungsnetz vorzunehmen. Das EW Reichenburg budgetiert einen Aufwandüberschuss von CHF 181 000. Aufgrund des vorhandenen Eigenkapitals ist dieser Verlust tragbar. Die Nettoinvestitionen in der Investitionsrechnung des EW betragen CHF 560 000.

Alterszentrum Zur Rose
Das Budget 2021 des Alterszentrum Zur Rose basiert auf einer erwarteten Bettenauslastung von 95%, welche dem Durchschnitt der vergangenen Jahre entspricht, einer Erhebung der durchschnittlichen Pflegestufen Stand Juni 2020 sowie dem Einbezug von Karenztagen (Absenztage aufgrund Spitalaufenthalt, Ferien sowie Ein- und Austritte) bei 46 Einzelzimmern, 3 Übergangs-, Akut- und Ferienpflegezimmern sowie einem Tageszimmer.
Vom Amt für Gesundheit und Soziales wurde, aufgrund der mit der Kostenrechnung 2019 ausgewiesenen Unterdeckung für das Jahr 2021 ein Taxwert von CHF 1.39/min gutgeheissen. Damit wurden CHF 0.03/min mehr als ausgewiesen genehmigt. Aufgrund der Mehrkosten (Kosten allgemein, Schutzmaterial, Löhne, Abschreibungen etc.) wird die Pensionstaxen für alle Bewohner im Jahr 2021 um CHF 10.00/Tag angehoben. Auch nach erfolgter Erhöhung reiht sich ZUR ROSE im Vergleich auf dem Niveau der umliegenden Heime der March ein. Das Budget 2021 sieht einen Aufwandüberschuss von CHF 20’251.00 vor.

Allgemeine Einschätzung
Die finanzielle Lage der Gemeinde Reichenburg wird trotz budgetiertem Aufwandüberschuss per Ende 2021 in einer soliden Verfassung bleiben. Die Bruttoinvestitionen und der Verlust des Jahres 2021 können finanziert werden.

Der Gemeinderat ist sich der Herausforderungen und der hohen Verantwortung in Bezug auf die geplanten Investitionen bewusst. Alle Investitionen sollen die Lebensqualität und Attraktivität nachhaltig positiv beeinflussen. Die Investitionen sollen in Abgleich mit dem Leitbild 2040 unserer Gemeinde erfolgen und auch den zukünftigen Generationen einen lebenswerten Raum bieten.

Einladung zur Gemeindeversammlung vom 27. November 2020
Die vorgesehene Rechnungsgemeinde vom Frühjahr 2020 musste Corona-bedingt abgesagt werden. Deshalb wird an der Gemeindeversammlung vom Freitag 27. November 2020 nicht nur der Voranschlag 2021 behandelt, sondern auch der Rechnungsabschluss 2019 den Stimmberechtigten zur Genehmigung vorgelegt. Aus diesem Grund finden Sie für einmal beide Vorlagen in der gleichen Broschüre. Sie ist bereits auf der Website der Gemeinde Reichenburg veröffentlicht und wird diese Tage in alle Haushaltungen verteilt. Im hintersten Teil der Broschüre wird das Leitbild 2040 zudem auch in gedruckter Form veröffentlicht.

Der Gemeinderat Reichenburg macht die Stimmberechtigten darauf aufmerksam, dass das Schutzkonzept für die Gemeindeversammlung zur Covid-19 Verordnung des Bundes strickte eingehalten werden muss. Sie finden dieses Schutzkonzept zuvorderst in der Broschüre. Nebst der Maskentragpflicht müssen die Personalien aller Teilnehmer aufgenommen werden. Aus diesem Grund bitten wir um frühzeitiges Erscheinen, damit beim Eingang keine unnötigen Menschenansammlungen entstehen.

Gemeinderat Reichenburg



Datum der Neuigkeit 11. Nov. 2020
  zur Übersicht